Blog

Vier Freunde

Ein Zuhause für vier sehr unterschiedliche Marken realisiert man natürlich nicht allein mit einer übergreifenden Bildsprache – aber auch nicht ohne!

Das Briefing war eher komplex, denn es ging um vier Marken unter einem Dach, die sich anschickten, nach einem gemeinsamen Print- und Online-Erscheinungsbild, nun auch eine gemeinsame Bildsprache zu etablieren. Ohne dass die eine oder die andere Marke bevorzugt würde. Die Bildsprache sollte es zudem ermöglichen, auch Maschinen miteinander abzubilden, die zwar an dem gleichen Projekt arbeiteten, die sich im … weiterlesen »


Hochfrequenztechnik

Hochfrequente Schwingungen sind von Menschen nicht wahrnehmbar und werden von Geräten erzeugt, die aussehen, wie Schuhkartons mit Display. Visuell also ähnlich spannend, wie der Kassenzettel vom Lebensmitteldiscounter. Und das zum Preis eines Mittelklassewagens.

Hochfrequenztechnik wird eingesetzt zur Beschichtung und Oberflächenvergütung, in der Halbleiter- und Displayfertigung, in bildgebenden Analyse- und Diagnoseverfahren. Es gibt demnach sehr unterschiedliche Anwendungsbereiche, die sich im Erscheinungsbild der Motive differenzieren sollten.

 


Die Kunst der unfertigen Bilder

Zunächst ist ja die Frage, was überhaupt ein Bild ist, bevor wir nach Eigenschaften und Attributen diesen Bildes fragen können.

Ein Bild ist eine Verdichtung einer optischen Erscheinung, eines visuellen Ereignisses. Im besten Falle in seiner Aussage kondensiert auf das Wesentliche. Eben ein Ideal. Nun bedeutet “Idealisieren” nicht, etwas besonders vorteilhaft darzustellen, sondern es in seiner Ästhetik besonders deutlich zu zeigen.

In der Fotografie ist das nicht ganz so einfach wie in der Malerei oder Zeichnung, denn man ist anders als bei … weiterlesen »


Aixtron Annual

In diesem Fall war nahezu alles vorgegeben: das in Erscheinung treten der Geschäftsfelder und Anwendungsbereiche, die Person im Reinraum-Anzug, Farbschema, Format und Anzahl. Das einzige, was unklar war, war die Frage, wie die Motive unter diesen Bedingungen genau aussehen und umgesetzt werden könnten, denn der Etat war in Relation zu diesen Ambitionen doch eher übersichtlich.

Es war also nicht daran zu denken, eine Lounge im Flughafen für ein Shooting zu belegen. Genausowenig war denkbar, Models oder Stylisten zu buchen, oder eine … weiterlesen »


Keramische Wälzlager – Cerobear

“Schwierig ist, zu zeigen, was nicht ist”, klingt zunächst ziemlich trivial – schließlich kann man ohnehin nur Dinge zeigen, die es gibt -, wird aber spannend, wenn man sich klar macht, was alles sich durch die Abwesenheit von etwas definiert – zum Beispiel das Reinheitsgebot von Bier: “Wasser, Gerste, Hopfen, Malz, sonst nichts!”. Hier sind einige solcher Attribute: lichtecht, wetterfest, rostfrei, amagnetisch oder unzerbrechlich.

In einem Film wären solche Eigenschaften noch ziemlich leicht zu visualisieren, aber nicht einmal ein Vorher-Nachher-Bildpaar kann … weiterlesen »


Farbe, die man essen kann

Schon das Wort “Lebensmittelindustrie” erscheint irgendwie paradox: Industrie klingt weder wohlschmeckend noch gesund. Lebensmittelfarbe klingt nach bemühter Dekoration von Minderwertigem.

Was nun, wenn alles anders ist? Was, wenn diese Lebensmittelfarbe aus Lebensmitteln gewonnen wird? Ein Extrakt aus Bio-Lebensmitteln nur durch sanfte physikalische Prozesse: Karotinoide, Polyphenole, Antocyane, Spurenelemente aus Karotten, Kürbissen, Trauben, Kohl,  Beeren, Algen. Kann man auch pur trinken. Manche bezahlen viel für entsprechende Nahrungsergänzungsmittel.

Aber hier geht es darum, wie man diesen kommunikativen Spagat schaffen kann zwischen industrieller Herstellung, Bioqualität und … weiterlesen »


Bar jeder Grenze – Hoven Hydraulik

Die Online-Abfrage nach “Qualität, Verlässlichkeit, Kompetenz, Engagement, Leistung” erzielt 18,8 Millionen Treffer in 0,5 Sekunden – vielleicht kein so bahnbrechender Einfall, genau diese Begriffe zu seinem Verkaufsargument bzw. USP machen zu wollen. Schließlich sagt das sowieso jeder – stimmt. Auch, weil sofort die Gegenfragen entstehen: Wenn bereits Selbstverständlichkeiten erwähnenswert sind, was kann dann substantiell schon noch kommen? Und wenn das jeder sagen kann, wie glaubwürdig ist es dann überhaupt?

Die Geschichte wäre langweilig, bevor sie richtig begonnen hätte – oder, schlimmer … weiterlesen »